In meinem Master-Projekt war ich Teil eines fünf-köpfigen Teams von Studenten. Gemeinsam schufen wir den Kurzfilm JOHNNY UNSADDLED (AT 2015). Hauptfigur dieser Western-Satire über Courage, Schicksal, leichte Schizophrenie und viel Whisky ist Johnny, ein altes Minenpferd, das entscheidet, sein Schicksal in seine eigenen Hufe zu nehmen und Unterschlupf und Freunde in der Prä-Marxistischen sozialistischen Stadt New Harmony findet. Als sein alter Besitzer Scott MacKenzie an die Tore der Stadt klopft und seinen Besitz zurück fordert, weiß Johnny, das es an der Zeit ist, zu kämpfen.

Seine düstere Vorgeschichte erzählte ich in Form einer Stop-Motion Animation, die ich mit Hilfe von Erde, Papier, getrockneten Pflanzen und Zeichnungen realisierte:

Um den Lichttisch zu bauen, nutzte ich ein altes Fenster, auf das eine Glas- und eine Milchglasplatte getapet waren. Durch die verschiedenen Ebenen konnte ich eine gewisse Tiefe im Bild erreichen. Als Lichtquelle diente mir mir ein Mülleimer mit einer dimmbaren Glühbirne. Ich verkleidete die Innenseite des Mülleimers mit Alufolie, damit sich das Licht gleichmäßig ausbreiten konnte.

JOHNNY UNSADDLED feierte im Juni 2015 in Hallein, Österreich, Premiere. 2016 gewann er BESTER FILM und BESTE ANIMATION beim EQUINALE FILM FESTIVAL